Eröffnung der Ausstellung
“Afrika – Weit mehr als Du denkst!”

Nach vielen Monaten der Arbeit und Vorbereitung war es endlich soweit: Unter dem Titel „Afrika – Weit mehr als Du denkst! Einblicke in einen Vielfältigen Kontinent“ kamen am Mittwoch, den 25. März 2015, über 70 Besucher zur Ausstellungseröffnung des Deutsch-Afrikanischen Zentrums (DAZ) ins MIGRApolis – Haus der Vielfalt in Bonn.
Begrüßt wurden die Gäste von Herrn Césaire Beyel, einem der beiden Vorsitzenden des DAZ, der die Bedeutung des Themas als eines der Arbeitsschwerpunkte des Deutsch-Afrikanischen Zentrums hervorhob und von Bürgermeisterin Gabriele Klingmüller, die die Bedeutung Afrikas als ein Kontinent der Zukunft betonte und das DAZ für seine Arbeit lobte. Höhepunkt des Abends war eine Podiumsdiskussion, moderiert durch den interkulturellen Moderator Fabian Pianka und die anschließende Eröffnung der Ausstellung mit Live-Musik des Mbira-Spielers Mohamadou Tapsoba und einem Empfang. Durch den Abend leitete Herr Peter Croll, Gründungsmitglied des DAZ.
Das Podium war mit Eli Abeke, Diplom-Architekt und Integrationspolitiker, France Greber, Afrika- Expertin, Raoul Jochum, Mit-Initiator von „JournAfrica!“, Dr. Médard Kabanda, Sozialwissenschaftler, und Anne-Gisèle Nimbona, Unternehmerin und interkulturelle Trainerin, fachübergreifend besetzt. Die Podienteilnehmer brachten ihre Perspektiven und Erfahrungen in das Gespräch ein und diskutierten unter anderem über das stereotype Bild Afrikas in Gesellschaft, die Darstellung Afrikas in den deutschen bzw. westlichen Medien, die Vielfalt Afrikas und die Bildung und ihr Beitrag zur Verbesserung des Afrika-Bilds in Gesellschaft und Medien.
Einigkeit bestand darin, dass es in Bezug auf die mediale Repräsentation Afrikas an Sensibilität fehle. Die einseitige Berichterstattung in den Medien vermittle ein Bild von Afrika als „Land“ der schönen Landschaften und der hilfsbedürftigen unfähigen Menschen voller Lebensfreude. Mit „Afrika anders denken“ setzt die Initiative „JournAfrica!“ darauf die afrikanische Perspektive in den Vordergrund zu bringen, indem sie Berichte afrikanischer Journalisten ins Deutsche übersetzt und veröffentlicht.
Fazit der Diskussion war, wie es Frau Nimbona formulierte, dass es für ein gutes Miteinander wichtig sei sich mit Respekt und Augenhöhe zu begegnen, sowie sich nicht nur auf die Unterschiede zu konzentrieren, sondern vielmehr auf die Gemeinsamkeiten. In gemütlicher Atmosphäre konnten die Gäste dann die Ausstellung besichtigen und ließen den Abend bei Sekt, Hibiskussaft, Häppchen und angeregten Gesprächen ausklingen.
Mit diesem Projekt will das DAZ eine differenziertere Wahrnehmung der Vielfalt des afrikanischen Kontinents fördern. So spricht die Ausstellung verschiedene Aspekte und Facetten des Kontinents an, um das Bewusstsein für die Thematik zu schärfen und somit Vorurteile abzubauen. Einige Besucher nahmen zu Anfang und Ende auch an einer kleinen Umfrage zum „Afrikabild“ teil. Die Umfrage zeigte als Reaktion auf die Ausstellung Kommentare wie, dass der Kontinent  viel größer und vielfältiger ist, als es meistens dargestellt wird und voller positiver Überraschungen und Potentialen steckt.
Realisiert wird das Projekt des DAZ in Kooperation mit Partnerorganisationen wie dem Afrikanischen Dachverband NRW, Neema International und der Fachstelle Migration und Entwicklung NRW. Das Projekt wurde finanziell unterstützt vom Büro für Internationales und Globale Nachhaltigkeit der Stadt Bonn.
Die Ausstellung wird vom 25.03.2015 bis 10.04.2015, im MIGRApolis – Haus der Vielfalt, Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn – Innenstadt, und vom 13.04.2015 bis 29.05.2015, in der VHS Bonn in Bad Godesberg, Michaelplatz 5, 53177 Bonn – Bad Godesberg, jeweils montags bis freitags von 10.00 bis 18.00 Uhr, zu sehen sein. Weitere Ausstellungs-Termine folgen.
Weitere Informationen gibt es unter DAZ-Seite sowie auf der Seite des Projekt-Blogs.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>